Die Kläranlage

Erläuterung

Auf den folgenden Seiten können sie sich anhand der angegebenen Stationen 1-15 den Weg des Abwassers durch die Meckesheimer Kläranlage verfolgen.


    1. Einlaufhebewerk

      Hier wird das ankommende Abwasser in die Anlage gehoben und durchläuft danach selbständig bis zum Auslauf alle Stufen der Anlage.

      Zum Anfang


    2. Rechenanlage

      Sie entfernt aus dem Abwasser grobe Stoffe wie Holz, Textilien, Papier, Kunststoffe und Hygieneartikel.

      Zum Anfang


    3. Sandfang

      Durch Verlangsamen der Fließgeschwindigkeit werden grobe Sinkstoffe, Sand, Kies etc. zum Absetzen gebracht und mittels einer Pumpe abgesaugt.

      Danach wird das Sandgemisch in der Waschanlage ausgewaschen. Das Waschwasser wird dem Abwasserstrom wieder zugeführt, der gewaschene Sand wird von einem Entsorgungsunternehmen abgeholt und weiter verarbeitet.

      Zum Anfang


    4. Vorklärbecken

      Hier setzt sich der im Abwasser enthaltene Fäkalschlamm am Beckenboden ab. Er wird mit  einem Längsräumer in den Schlammtrichter geschoben und von dort in den Faulturm (9) gepumpt.

      Zum Anfang


    5. Denitrifikation / Umlaufbecken

      Das von Feststoffen gereinigte Abwasser strömt nun in das Deni- Umlaufbecken. Abgesetzter Belebtschlamm und nitrathaltiges Abwasser aus der Nachklärung wird auch zugeführt. Es erfolgt durch Bakterien ( Denitrifikanten ) ein mikrobieller Abbau von Kohlenstoffverbindungen und die Umwandlung von Nitratstickstoff zu elementarem Stickstoff. Der Vorgang dient den Bakterien zur Energiegewinnung.

      Zum Anfang


    6. Nitrifikation / Belebungsbecken

      Die im Abwasser gelösten organischen Schmutzstoffe werden hier von Bakterien als Nahrung benutzt und in absetzbaren Schlamm umgewandelt. Aus Ammonium wird Nitrat. Die Bakterien benötigen hierzu Sauerstoff.

      Sauerstofftank

      Zum Anfang


    7. Phosphatfällung

      Gleichzeitig wird der Pflanzennährstoff Phosphat im Umlaufbecken (5) und Belebungsbecken (6) mit Hilfe eines chemischen Fällmittels aus dem Abwasser entfernt (Simultanfällung).

      Fällmitteltank

      Der restliche Phosphor wird bei der Nachfällung bis zu einem Restgehalt von 0,5 mg/l im Jahresmittel aus dem Abwasser entfernt.

      Nachfällung

      Zum Anfang


    8. Nachklärbecken

      Sie arbeiten physikalisch wie die Vorklärbecken. Der Belebtschlamm setzt sich darin ab, wird mittels Räumerbalken in Bodentrichter geräumt und von dort in die Deni-Becken (5) zurückgeleitet. Das gereinigte, klare Abwasser fließt in die Elsenz.

      Zum Anfang


    9. Faulturm / Faulbehälter

      Hier werden der aus dem Vorklärbecken abgezogene Schlamm und der überschüssige Belebtschlamm mit Hilfe von anaeroben Bakterien behandelt. Endprodukt dieses Prozesses sind Wasser, Methangas und mineralischer Schlamm.

      Zum Anfang


    10. Nacheindicker

      Nach der Faulung (9) kommt der Schlamm, der sehr viel Wasser enthält, in den Nacheindicker. Dort wird ihm durch Absetzen ein Teil Wasser entzogen.

      Zum Anfang


    11. Schlammentwässerung

      Hier wird dem Schlamm mit Hilfe von einem Polymer und Druck in einer Kammerfilterpresse Wasser entzogen. Der gepresste Schlamm hat nun ein Trockenrückstand von ca. 27-32% und wird an ein Kraftwerk zur Verbrennung abgegeben.

      Zum Anfang


    12. Filtratbehälter

      Das abgetrennte Wasser aus Nacheindicker (10) und Kammerfilterpresse (11) werden hier gesammelt und dem Kläranlagenzulauf dosiert zugeführt.

      Zum Anfang


    13. Gasbehälter

      Das bei der Faulung  entstandene Methangas wird hier gespeichert.

      Zum Anfang


    14. Blockheizkraftwerk

      Mit dem im Gasbehälter gespeicherten Faulgas wird ein Blockheizkraftwerk betrieben. Es liefert Strom ins Netz und die Abwärme nehmen wir zum Heizen des Faulturms und Betriebsgebäudes.

      Zum Anfang


    15. Gasfackel

      Überschüssiges Gas wird mit Hilfe der Fackel verbrannt (z.B. bei Wartung oder Störung).

      Zum Anfang


    16. Regenüberlaufbecken

      Bei Regen gelangt ein Vielfaches der Abwassermenge in den Kanal als bei Trockenwetter. Die Regenüberlaufbecken dienen als Zwischenspeicher für das Abwasser, das nach Ende des Regenereignisses der Kläranlage zugeführt wird.

      Zum Anfang